Suche auf der Seite:    

Eigenkapital notwendig?

Eigenkapital bei der Baufinanzierung notwendig?Die Finanzierung eines Bauvorhabens sollte sehr gut berechnet werden. Da es sich um eine langfristige Finanzierung handelt, sollte der k├╝nftige Bauherr keinesfalls oberfl├Ąchlich rechnen, sondern auch Eventualit├Ąten einkalkulieren. Wer seine Finanzierung nur aufrechterhalten kann, wenn beide Partner voll berufst├Ątig sind, muss sich auf eine m├Âglichst hohe Sicherheit am Arbeitsplatz verlassen k├Ânnen. Auch die Familienplanung wird nicht au├čer Acht gelassen, wenn es darum geht, sich ├╝ber mehr als 20 Jahre an ein Darlehen in stattlicher H├Âhe zu binden. Au├čer den Fragen nach der Finanzierung ist auch die Frage nach dem zu finanzierenden Objekt nicht unwichtig. Ist es wirklich ein Haus, das ├╝ber den gesamten Zeitraum bewohnt werden kann und stets ausreichend Platz bietet? Kann durch einen Arbeitsplatzwechsel der Standort gef├Ąhrdet sein oder wird es durch verschiedene Umst├Ąnde bedingt verkauft werden m├╝ssen?

 

Gerade bei der Immobilienfinanzierung kommt es auf die richtige Zusammenstellung an. Eigenkapital ist sehr dringend zu empfehlen, eine 100%-Finanzierung ist auch in Zeiten der niedrigen Zinsen nicht zu empfehlen. Durch die anfallenden Nebenkosten des Erwerbs wie Grunderwerbssteuer, Notar- und Gerichtskosten, Gutachtergeb├╝hren, Energieberater usw. kann daraus auch schnell eine 110%-Finanzierung werden. Nat├╝rlich ist in der momentanen niedrigen Zinsphase eine lange Zinsbindung w├╝nschenswert, das sollte aber nicht zu vorschnellen und ├╝berh├Âhten Investitionen f├╝hren. Es ist durchaus sinnvoll, sich in aller Ruhe mit dem Thema Hausbau oder Hauskauf zu besch├Ąftigen und dazu auch viele Informationen einzuholen. Ein unabh├Ąngiger Berater kann hierzu sehr hilfreich sein, weil er ohne eigenes finanzielles Interesse seinen fachm├Ąnnischen Rat erteilen kann. Alternativ kann auch auf den entsprechenden Informationsportalen im Internet nach der gew├╝nschten Information gesucht werden.

 

Um herauszufinden, wie hoch die monatliche finanzielle Belastung f├╝r die Immobilie werden wird, sollten die k├╝nftigen Hausbesitzer den monatlichen Spielraum kennen. Auch die Erkenntnis, wie teuer das Objekt werden darf, um es anschlie├čend auch m├Âglichst angenehm bezahlen zu k├Ânnen, ist wichtig und dazu geh├Ârt auch die Frage nach dem vorhandenen Eigenkapital. Es verringert die Darlehenssumme grunds├Ątzlich und sorgt damit f├╝r eine niedrigere Belastung. Je mehr Eigenkapital der Darlehensnehmer aufweisen kann, desto g├╝nstiger werden die Banken mit einem Darlehensangebot sein. Es kann auch dazu genutzt werden, die Nebenkosten des Hauskaufs oder der Bauma├čnahme zu bezahlen. Makler, Steuern und Notar machen immerhin rund 10% des Kaufpreises aus, eine Summe, die wenn sie finanziert werden muss, die Belastungen in die H├Âhe treibt.