Suche auf der Seite:    

Sicherheit beim Onlinebanking

Online Banking kann auch als Electronic Banking bezeichnet werden und bezeichnet die Durchf├╝hrung von Bankgesch├Ąften ├╝ber den PC, das Smartphone oder ein Tablet. Bereits im Jahr 2011 nutzten mehr als 40┬á% der Deutschen das Onlinebanking f├╝r ihre Bankgesch├Ąfte und der Trend geht eindeutig nach mehr. Es ist sehr bequem, von zu Hause aus verschiedene Transaktionen vom eigenen Girokonto aus zu f├╝hren. Nicht nur die Menschen, die l├Ąndlich wohnen und bis zu ihrer Bank einen weiten Weg machen m├╝ssen, sondern auch diejenigen, die mitten in der Stadt wohnen, nutzen bevorzugt Onlinebanking. Im Laufe der Jahre hat sich das System f├╝r das Onlinebanking immer weiter verbessert, au├čerdem wurden besondere Sicherheitseinrichtungen vorgenommen, um die Daten sicherer zu ├╝bermitteln. Trotzdem bleibt bei manchem Verbraucher die Frage, wie sicher ist Onlinebanking ├╝berhaupt und was muss beachtet werden?

Wie sicher ist Onlinebanking?

Die Grundlagen f├╝r ein sicheres Onlinebanking wurden geschaffen und werden laufend verbessert. Gleichzeitig sind aber auch diejenigen aktiv, die eine betr├╝gerische Absicht hegen und Konten ausspionieren beziehungsweise dazu nutzen, Geld abzuheben. Wer Onlinebanking von zu Hause aus betreibt, muss vor allem seinen eigenen Computer entsprechend ausr├╝sten, dass er einem fremden Zugriff auf Daten keine M├Âglichkeit bietet. Das geht am Besten mit einer Firewall und einem Virenscanner. Die Firewall sch├╝tzt den Computer vor nicht erw├╝nschten Netzwerkzugriffen und muss durch eine Software installiert werden. Dann kann sie nach der genauen Einrichtung des Benutzers den Datenverkehr auf dem Computer ├╝berwachen. Eine Firewall kann durch unterschiedliche Komponenten erg├Ąnzt werden, sodass sie neben der Regelung der Netzwerkkommunikation auch noch Seiten als verd├Ąchtig erkennt und den Benutzer warnt, sie zu ├Âffnen.

 

Ein Virenscanner oder auch Antivirenprogramm genannt, ist ebenfalls eine auf dem Computer installierbare Software, die Computerviren, Computerw├╝rmer und Trojaner aufsp├╝rt und isoliert bzw. eliminiert. Diese Programme sind besonders wichtig, denn in den letzten Jahren wurden immer wieder solche Sch├Ądlinge im Netz verbreitet, mittlerweile k├Ânnen fast t├Ąglich Phishing Mails gefunden werden. Diese sind f├╝r den Bankkunden besonders t├╝ckisch, weil sie offiziellen Webseiten oder Institutionen sehr ├Ąhnlich sehen und den Kontoinhaber dadurch zum Anklicken verleiten.

So wird Onlinebanking sicherer

Sicherheit beim GirokontoF├╝r die Sicherheit beim Onlinebanking ÔÇô auch Homebanking genannt ÔÇô ist jeder Kontoinhaber selbst verantwortlich. Liegt die Schwachstelle an seinem Computer oder an seinem Fehlverhalten, wird er die Bank nicht f├╝r den Schaden haftbar machen k├Ânnen. Diese ist nur f├╝r ihre Geldautomaten, die Kontoauszugdrucker oder die ├ťberweisungsterminals verantwortlich und haftet f├╝r Sch├Ąden, die nachweislich durch deren Sicherheitsl├╝cke entstehen. Besonders vorsichtig sollte der Bankkunde mit seinen Daten umgehen und vor allem daf├╝r sorgen, dass PIN und TAN Nummern nicht in falsche H├Ąnde geraten. Wenn man zwischen der herk├Âmmlichen TAN-Liste und einer jeweils produzierten TAN w├Ąhlen kann, so ist letztere sicherer. Daf├╝r wird ein kleines Leseger├Ąt f├╝r die Girokarte ben├Âtigt, das die jeweilige TAN-Nummer produziert und anzeigt. Manche Banken schicken dem Kunden nach dem Gebrauch der TAN noch eine Best├Ątigungsnummer zu, die als zus├Ątzliche Kontrolle und Sicherheitsinstrument gilt.